Vorweihnachtlicher Upcycling-Nachmittag

Am vergangenen Freitagnachmittag nahmen 36 SchĂĽlerinnen und SchĂĽler verschiedener Jahrgänge an einem ganz besonderen Bastelnachmittag des Bereichs BNE (Bildung fĂĽr nachhaltige Entwicklung) teil. Gemeinsam mit ihren kreativen Lehrkräften wurden Dinge, die sonst vielleicht eher herumliegen oder weggeworfen werden, zu absoluten Hinguckern und kleinen Geschenken. Dabei ist das Wiederverwenden von scheinbar nutzlosen Gegenständen super einfach und sehr nachhaltig, denn die natĂĽrlichen Ressourcen unseres Planeten werden dabei geschont und SpaĂź macht das Ganze auch noch! 

Frau Rabe sorgte mit ihrem SchĂĽler-Team aus Jahrgang 10 fĂĽr das leibliche Wohl: Neben Keksen gab es einen selbstgemachten winterlichen Punsch.
Die Ergebnisse sprechen fĂĽr sich. Das abschlieĂźende Fazit aller Beteiligten:
„Gerne wieder, aber das nächste Mal bitte länger!“


Kunstepochen – Antikes Griechenland

Der 10. Jahrgang RS hat in den letzten Wochen im Rahmen des Kunstunterrichts eine kunsthistorische Zeitreise von der Steinzeit bis zur Gegenwart durchlebt.
Mit der Antike haben sich die SchĂĽlerinnen und SchĂĽler auch fachpraktisch auseinandergesetzt.
Zunächst wurden Motive der Zeit gezeichnet und anschließend wurde auf Tonvasen in schwarzfiguriger Manier Farbe aufgetragen und wieder abgenommen.
Dadurch haben die SchĂĽlerinnen und SchĂĽler positive und negative Herstellungsverfahren kennengelernt.
Es sind tolle SchĂĽlerarbeiten entstanden!


WPK Kunst: “Wie geht es weiter?”

Im 1. Halbjahr 2020 entstanden im WPK 9H Kurs beeindruckende Arbeiten zum Thema „Wie geht’s weiter“. Im Mittelpunkt der Unterrichtseinheit standen Bilder verschiedener Künstler, die unter künstlerisch darstellerischen Aspekten betrachtet und untersucht wurden. Im Hinblick auf die im Anschluss gestellte Aufgabe legten wir ein besonderes Augenmerk auf Pinselstrich (Duktus), Farbgebung und Gestaltung der Figuren.

Aufgabe fĂĽr die SchĂĽlerinnen und SchĂĽler (im folgenden SuS benannt) war, sich eine der KĂĽnstler-Bildvorlagen auszuwählen und die jeweilig charakteristischen Darstellungstechniken mit eigenen Mitteln nachzuahmen. Dazu klebten die SuS die selbst gewählte Vorlage auf ein DINA 3 Blatt und fĂĽhrten mit eigenen Mitteln Linien, Farbflächen und Figuren fort. Dabei war wichtig, die Technik des jeweiligen KĂĽnstlers möglichst genau nachzuahmen und fortzusetzen.

Hier nun die Ergebnisse….


Ein PIRATENSCHIFF fĂĽr unseren Ankerplatz

Das Projekt PIRATENSCHIFF
Die Idee zum Projekt „Piratenschiff für den Ankerplatz“ entstand im Gespräch mit dem Ankerplatz. Im WPK Kurs KUNST stellte Frau Fuchs die Idee vor. Die Schülerinnen und Schüler (im weiteren SuS benannt) waren von der Idee begeistert und arbeiteten, auch noch nach Beendigung des WPK Kurses engagiert an dem Projekt weiter.

Die einzelnen Herstellungsprozesse
Zunächst wählten die SuS aus Bildbeispielen verschiedener Piratenschiffe eine Vorlage aus. In einem längeren Bearbeitungsprozess, der mehrere Trockenphasen erforderte, wurde aus Pappmaché der Rumpf und das Segel aufgebaut und geformt. Diese Schiffsteile wurden mit weißer Farbe grundiert. Nun konnte mit Abtön- und Acrylfarbe gearbeitet werden. Dabei orientierten sich die SuS an der ausgewählten Bildvorlage und gestalteten das Schiff aus. Mast, Anker und andere Details wurden separat gestaltet und anschließend an das Schiff montiert.

Die Schiffstaufe
Natürlich sollte das Schiff auch einen, zum Ankerplatz passenden Namen bekommen. Kriterien dabei waren: der Ankerplatz als vielfältiger Treffpunkt, als Ort des kommunikativen Austausches, als Quelle zur Konfliktlösung und Motor, um neue Verbindungen zu schaffen. Auf Basis dieser Aspekte passte das Bild der Verbindung zwischen Himmel und Erde sowie die farbliche Vielfalt des Regenbogens.

Am Projekt beteiligt waren: Angelique Linse; Alischa Brnadic; Alicia Behrends; Anji Herberz; Karina Hörner; Janik Schöne; Dilia Krüger; Justin Walter; Adam Al Edelbe; Gino Eisenhauer; Diari Kader; Evin Caliskan; Ryan Gerdes; Kira Kuhne; Malisa Prahl; Falak Ahmad
Leitung des Projektes hatte: Frau Fuchs & Frau Schäfermeier
Der Montagebau erfolgte durch: Herr Meile       

Made by WPK 6 2019 / WPK 7 2020


Sketchnotes, was ist das?

Das haben sich die SuS auch zu dieser Themenstellung gefragt.
Nun ja, Sketchnotes sind Bildnotizen. Sie vereinen eine fĂĽr das Gehirn ideale Bild-Text-Kombination.
Sketchnotes helfen…
– einen visuellen Einstieg in ein Thema zu finden.
– die eigenen Gedanken zu strukturieren.
Beziehungen zwischen einzelnen Aspekten deutlicher erkennbar zu machen.
– die Lesbarkeit zu verbessern
– und machen auch noch SpaĂź!
In dieser Unterrichtseinheit beschäftigten sich die SuS im Fach Kunst mit der Darstellung von Sketchnotes. Am Ende der Unterrichtseinheit stand das Ziel, ein Plakat im DIN A3 Format zu einem selbst gewählten Thema zu erstellen.
Im 1. Schritt ĂĽbten die SuS zunächst die Maltechniken verschiedener Sketchnotes-Symbole mithilfe kleiner Anleitungen. Währenddessen fĂĽllte sich ihr Repertoire an Darstellungsmöglichkeiten.
Im 2. Schritt war es den SuS nun möglich, Symbole mithilfe von Tippkarten gezielt zu einem ersten Thema „Mein perfekter Ferientag“ einzusetzen.
Im 3. Schritt beschäftigten sich die SuS mit der Aufgabe, sich zu einem Sprichwort oder „Coolem Spruch“ eine Visualisierung im Sketchnotestil zu ĂĽberlegen und zeichnerisch umzusetzen.


Die Gute Schokolade als Sonderedition fĂĽr Wilhelmshaven

Der WPK Kunst des 8. Jahrgangs hat sich am diesjährigen Wettbewerb der Schülergruppe Klima aus Wilhelmshaven (IGS) beteiligt. Einige tolle Bilder konnten eingereicht werden und es wurden kräftig die Daumen gedrückt. Aus 114 eingesendeten Bildern wurde das Bild von Joey Krüger zum Thema Südstrand ausgewählt. Wir freuen uns sehr für Joey. Ab April wird sein Bild auf einigen der 25000 Tafeln zu bestaunen sein. Eine Tafel der Guten Schokolade kostet 1 Euro, davon gehen zum Beispiel direkt 20 Cent an ein Aufforstungsprojekt in Mexiko.
Also, kauft die Gute Schokolade, natĂĽrlich mit dem SĂĽdstrand :-).

Hier die weiteren Ergebnisse: