Die Welt Frankreichs zu Gast in Wilhelmshaven

SchĂŒler*innen der Oberschule Stadtmitte und der Oberschule Paul-Hug in Wilhelmshaven begrĂŒĂŸten Anfang Juni 2022 das FranceMobil, ein Programm, das Frankreich vom Klassenzimmer aus interaktiv entdecken lĂ€sst.

Mit Spiel und Spaß das Erlernen der französischen Sprache fördern und die Kultur des Nachbarlandes vorstellen, das ist das Ziel von FranceMobil. SchĂŒler*innen in ganz Deutschland, in Grund-, Mittel- und Oberschulen sowie in beruflichen Einrichtungen können persönlich oder virtuell das FranceMobil treffen.

Sascha Leclercq reist durch die BundeslĂ€nder Niedersachsen und Bremen und ist eine*r von 12 französischen Lektor*innen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die sich dafĂŒr einsetzen, ein attraktives, aktuelles und authentisches Frankreichbild zu vermitteln, die Vorteile des Französischlernens aufzuzeigen und Lust auf eine internationale MobilitĂ€tserfahrung zu machen.

FĂŒr die SchĂŒler*innen beider Oberschulen war der Besuch des FranceMobil eine tolle Gelegenheit ihre bisherigen Französischkenntnisse unter Beweis zu stellen oder ĂŒberhaupt erste EindrĂŒcke der Sprache zu gewinnen. Initiiert wurde die Veranstaltung von Isabelle Grigorieff und SĂ©bastien Pudrycki (beide Oberschule Stadtmitte).

FranceMobil jetzt auch digital erleben

Um sicherzustellen, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche in den Genuss des FranceMobil kommen, werden interaktive Animationen seit September 2020 auch in digitaler Form angeboten. Die SchĂŒler*innen können in kleinen Gruppen mit einer Projektion im Klassenzimmer oder individuell von zu Hause aus daran teilnehmen. “In diesen unruhigen Zeiten erscheint uns die Fortsetzung unserer Mission, junge Menschen in Frankreich und Deutschland einander nĂ€her zu bringen, notwendiger denn je. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) arbeitet mit seinen Partnern daran, sein Angebot auszubauen und immer mehr junge Menschen zu erreichen. Wir wollen sie in dieser Krise, die ĂŒber EinschrĂ€nkungen hinaus auch eine Sinnsuche aufwirft, so gut wir können unterstĂŒtzen“, betonen Anne Tallineau und Tobias BĂŒtow, die GeneralsekretĂ€re des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW).

Seit der GrĂŒndung 2002 hat FranceMobil bundesweit weit mehr als 1,3 Millionen SchĂŒler*innen an etwa 17.000 allgemeinbildenden und beruflichen Schulen erreicht.

FranceMobil wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in enger Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft/Institut français Deutschland angeboten und vom Deutsch-Französischen Institut (dFI) Erlangen sowie dem Ernst Klett Verlag unterstĂŒtzt. Zudem beteiligt sich das Land Hessen finanziell an FranceMobil.


Sportabzeichen der Oberschule Mitte

Rund 450 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der OBS-Mitte zeigten am Mittwoch, den 25. Mai 2022, viel Ehrgeiz, um das Deutsche bzw. das schuleigene Sportabzeichen zu erlangen.

Im Sportpark Freiligrathstraße durften sich die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Sprint, Weitwurf und -Sprung, sowie in der Ausdauer beweisen.

Rund 40 LehrkrĂ€fte, dankbar unterstĂŒtzt von 20 Helfern & Helferinnen des Wilhelmshavener Stadtsportbunds prĂŒften die Leistungen oder unterstĂŒtzten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler in den WettkĂ€mpfen.

Dazu Birgit Otten vom Stadtsportbund: „Die Kinder haben tolle Leistungen gezeigt.“ Und einige SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ergĂ€nzten: “Das hat Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf nĂ€chstes Jahr.“


“TaschenwĂ€chter” am außerschulischen Lernort

Der gesamte siebte Jahrgang freute sich ĂŒber eine willkommene Abwechslung, als es Ende April zum außerschulischen Lernort in die Ubbostraße ging. Im Themenbereich der Elektronik sollten TaschenwĂ€chter zusammengebaut werden. Dabei gab es einige WiderstĂ€nde. Damit jedoch nicht gemeint sind Probleme, sondern technische Bauteile, die die StromstĂ€rke bei elektronischen GerĂ€ten reduzieren. Neben dieser Komponente informierten sich die SchĂŒler*innen weiter ĂŒber die FunktionalitĂ€t von Transistoren, Summern, Schaltern und weiteren elektronischen Bauteilen.

Durch die Arbeitsschritte Bohren, Formen, Montieren und Löten entstand in hĂ€ndischer Arbeit das Handlungsprodukt “TaschenwĂ€chter”. Hierbei handelt es sich um einen Signalgeber, der bei Licht aktiviert wird und sich deshalb besonders gut als Diebstahlschutz eignet. Neben den Arbeitsschritten ging es bei der Konstruktion darum, die Werkzeuge sachgerecht zu verwenden und einen Umgang mit technischem Equipment zu erproben.


Die OBS-Mitte fĂŒr den Frieden

Die SchĂŒlerInnen aus dem Jahrgang 5 – 10 wĂŒnschen sich den Frieden.
Bei dem Aufruf ging es darum, ALLE kriegfĂŒhrenden LĂ€nder zum Frieden zu appellieren.

Die SchĂŒlersprecherInnen haben sich ĂŒber den Rahmen der SV (SchĂŒlervertretung) hinaus dafĂŒr eingesetzt, ein Zeichen fĂŒr den Frieden zu setzen. Auf dem Schulhof der tom-Brok Straße wurde ein riesiges „Peace Zeichen“ gemalt, auf jenes die SchĂŒlerInnen sich stellten. Sie hielten Flaggen, Plakate und Friedenstauben in die Luft.

Eine Voraussetzung fĂŒr den Frieden ist der Respekt vor dem Anderssein und vor der VielfĂ€ltigkeit des Lebens. Ein Zusammenhalt nicht nur fĂŒr die jeweiligen LĂ€nder, sondern auch fĂŒr die Schule als Gemeinschaft! 

Frieden fĂŒr die Welt!


FrĂŒhjahrsputz 2022

In Wilhelmshaven und Friesland haben am vergangenen Freitag und Samstag viele Menschen an der Aktion FrĂŒhjahrsputz teilgenommen. So auch die Klassen 7a, 7c, 7d und 7e der Oberschule Stadtmitte. 
Im Stadtpark, der Kirchreihe und auch auf der Burganlage Siebethsburg wurde gemeinsam ein Zeichen fĂŒr die Umwelt gesetzt. Ob benutzte Masken, Papiere von SĂŒĂŸigkeiten,  Zigarettenstummel, ein kaputter Stuhl oder gar eine alte Schaufel, was nicht in die Natur gehörte wurde eingesammelt.

Die SchĂŒler*innen der 7a trafen auf zwei Bewohner des Stadtparks. Schon allein fĂŒr diese beiden Enten lohnte es sich die GrĂŒnanlage vom MĂŒll zu befreien.

Die 7c schleppte gemeinschaftlich eine große Schaufel vom Stadtpark zur Schule, kaputte GartengerĂ€te sind keine schöne Dekoration im Stadtpark.

Die 7d fand nicht nur kaputte Elektronik. Einige SchĂŒlerinnen haben den Kippen den Kampf angesagt. Das Rauchen an sich sei schon gefĂ€hrlich und dann bleiben auch noch die Kippen 10 Jahre liegen und bilden eine Gefahr fĂŒr die Tiere, so eine engagierte SchĂŒlerin.

Die 7e machte aus dem MĂŒllsammeln eine Gemeinschaftsaktion der besonderen Art. Auf der Kirchreihe sammelten sie MĂŒll und Erfahrungen. Denn sie diskutierten ĂŒber den Sinn des FrĂŒhjahrsputzes und warum es wichtig sei, den eigenen MĂŒll richtig zu entsorgen.

Die Lehrer*innen erkannten nach der Aktion, dass der FrĂŒhjahrsputz und der World Cleanup Day alleine nicht ausreichen. Die Umwelt kann schließlich nicht immer 6 Monate warten, bis der MĂŒll gesammelt wird. So wurde ĂŒberlegt, wie das Thema der MĂŒllentsorgung und MĂŒlltrennung noch intensiver in den gemeinsamen Unterricht eingebunden werden kann.


6. Jahrgang im außerschulischen Lernort

Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des 6. Jahrgangs waren im außerschulischen Lernort. In Altengroden haben sie mit dem Bau des Solarbootes einen Einstieg in die Erzeugung und Nutzung elektrischer Energie sowie die Nutzung regenerativer Energien bekommen. Sie bauten dafĂŒr den Rumpf des Solarbootes mit Hilfe des Computers und FiloCUT. In diesen Rumpf konnten sie anschließend den Elektromotor und zwei Solarzellen einbauen. Dabei mussten sie Kabel anlöten. Diese praktischen Erfahrungen sind zentraler Teil der Arbeit des Lernortes Technik und Natur und ebenfalls ein wichtiger Baustein in der Berufsorientierung.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.


TheaterauffĂŒhrung „WATT SCHÖN!“

Ende Januar/Anfang Februar 2022 erlebten die JahrgĂ€nge 5, 6 und 7 an drei unterschiedlichen Tagen die interaktive Produktion „WATT SCHÖN!“ (Regie: Frank Fuhrmann) der Jungen LandesbĂŒhne (JulabĂŒ). Die Veranstaltungsreihe an unserer Schule wurde von Herrn Pudrycki initiiert.

In dem in der Mensa an der Tom-Brok-Straße aufgefĂŒhrten TheaterstĂŒck wurde unter anderem der faszinierende Lebensraum des Wattenmeeres thematisiert. DarĂŒber hinaus handelte „WATT SCHÖN!“ von der Begegnung zweier Menschen, deren Zukunftsvisionen sowie einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem eigenen Planeten und dessen Naturwundern.

Auf anschauliche und lehrreiche Art und Weise schafften es die beiden Darsteller die zuschauenden SchĂŒlerInnen durch interaktive Szenen mit in die Inszenierung einzubinden und zum Nachdenken zu animieren. Im Anschluss an die AuffĂŒhrung beantworteten die beiden Darsteller geduldig alle Fragen aus dem Publikum. FĂŒr die SchĂŒlerInnen bot sich somit eine tolle Gelegenheit sich mit den Schauspielern vertiefend ĂŒber das TheaterstĂŒck auszutauschen und sich ĂŒber den Beruf des Schauspielers/der Schauspielerin zu informieren.

Ein besonderes Dankeschön an dieser Stelle sei der Klasse 7b und unseren Hausmeistern gewidmet, die fĂŒr einen reibungslosen Aufbau und Ablauf gesorgt haben!


Programm „Lesen macht stark“ an der Oberschule Stadtmitte

Lesekompetenz als Grundlage fĂŒr viele weitere Kompetenzen hat an unserer Schule einen sehr hohen Stellenwert. Unter Lesekompetenz versteht man die „FĂ€higkeit, geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und ĂŒber sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen und Potenzial weiterzuentwickeln und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.“ (Deutsches PISA‐Konsortium 2001, S. 23) Hier wird deutlich, dass unter Lesekompetenz mehr verstanden wird, als einfach nur lesen können.

Aus diesem Grund hat unsere Schule als eine von 150 weiteren Schulen niedersachsenweit am Programm „Lesen macht stark teilgenommen und ist im Zuge unserer diesjĂ€hrigen Themenwoche erfolgreich mit dem Jahrgang 5 in das Programm gestartet.
Hier gibt es weitere Informationen.


Themenwoche im 6. Jahrgang

Der sechste Jahrgang hat sich in der Themenwoche mit dem Thema “BrĂŒche” auseinandergesetzt. Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler konnten in dieser Woche sehr viel lernen. Es gab genĂŒgend Zeit, um das Thema “mal anders” zu entdecken:

  • In einem SchĂŒttversuch konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler 1/4 Liter von einem Liter abmessen, ohne dabei einen Messebecher oder eine Waage zu verwenden.
  • Bei einem Kuchentag konnte jeder SchĂŒler und jede SchĂŒlerin den eigenen Muffin immer wieder teilen und dabei den Muffin StĂŒck fĂŒr StĂŒck aufessen.
  • Bei einem Spiele-Tag haben die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler Domino-Steine gelegt.
  • Auch mehrere Tafeln Schokolade wurden gerecht aufgeteilt und als Bruch dargestellt.

Eine schöne und aufregende Woche ging am Freitag zu Ende.


OberbĂŒrgermeister Carsten Feist stellt sich Fragen

Am Morgen des 09.09. stellte sich OberbĂŒrgermeister Carsten Feist den Fragen von nahezu 90 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern unserer Schule zu kommunalpolitischen Themen in Wilhelmshaven, um speziell unsere ErstwĂ€hler an die Wahlurne zu locken. Dank der guten Vorbereitung im Politikunterricht der 10ten Klassen sind treffsichere Fragen, aus der Lebenswirklichkeit der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, gestellt worden. So ging es z.B. um BasketballplĂ€tze, LadeanschlĂŒsse fĂŒr Smartphones oder Tablets an Bushaltestellen, die Bebauung auf dem Ehrenwortplatz, eine neue Stadthalle, wann die DeichbrĂŒcke zurĂŒckkehrt oder warum kein Bus nach Klein Wangerooge fĂ€hrt. Herr Feist beantwortete alle Fragen sachkundig und verstĂ€ndlich, so dass alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler fast zwei Stunden lang mit beachtlicher Ruhe und großem Interesse den AusfĂŒhrungen des OberbĂŒrgermeisters zuhörten.

NatĂŒrlich gab es noch ein Erinnerungsfoto und eine kleine „Autogrammstunde“.
Wir bedanken uns herzlich fĂŒr diese Möglichkeit bei unserem OberbĂŒrgermeister Herrn Carsten Feist.