Home

Wir, die OBS Mitte, wollen unseren Schülerinnen und Schülern schulische Erfolge ermöglichen, Stärken fördern und Schwächen ausgleichen.
Unsere Stärke ist die Vielfalt, die wir als Bereicherung auf allen Ebenen verstehen. Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern Wissensvermittlung, wir bieten Wertevermittlung und wir bieten Unterstützung bei der persönlichen Entfaltung.
Wir fordern von allen Beteiligten Toleranz, ein respektvolles Miteinander sowie Engagement und Bereitschaft. Wir verstehen uns als Schule, die sich im ständigen Entwicklungsprozess befindet und kontinuierlich an sich selbst arbeitet.

  • Historischen Orten in Oldenburg auf der Spur

    An einem sonnigen Tag haben die 85 Schülerinnen und Schüler aus dem 6. Jahrgang die Innenstadt von Oldenburg erkundet. Dabei wurden historische Orte bei einer Stadt-Rallye gesucht und in einen geschichtlichen Kontext gesetzt. Nach dem praktischen Geschichtsunterricht haben viele Kleingruppen die Oldenburger Shoppingmeile besucht.


  • Praktischer Informatikunterricht

    Im Informatikunterricht des 6. Jahrgangs beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit Alltagsphänomen, die mit Lego Education vereinfacht werden. Heute wurden mechanische Greifer konstruiert und programmiert.


  • “Taschenwächter” am außerschulischen Lernort

    Der gesamte siebte Jahrgang freute sich über eine willkommene Abwechslung, als es Ende April zum außerschulischen Lernort in die Ubbostraße ging. Im Themenbereich der Elektronik sollten Taschenwächter zusammengebaut werden. Dabei gab es einige Widerstände. Damit jedoch nicht gemeint sind Probleme, sondern technische Bauteile, die die Stromstärke bei elektronischen Geräten reduzieren. Neben dieser Komponente informierten sich die Schüler*innen weiter über die Funktionalität von Transistoren, Summern, Schaltern und weiteren elektronischen Bauteilen.

    Durch die Arbeitsschritte Bohren, Formen, Montieren und Löten entstand in händischer Arbeit das Handlungsprodukt “Taschenwächter”. Hierbei handelt es sich um einen Signalgeber, der bei Licht aktiviert wird und sich deshalb besonders gut als Diebstahlschutz eignet. Neben den Arbeitsschritten ging es bei der Konstruktion darum, die Werkzeuge sachgerecht zu verwenden und einen Umgang mit technischem Equipment zu erproben.


  • Auf Observationsmission mit der “Harle Kurier”

    Einsatzort Unesco Weltkulturerbe Wattenmeer. Die Klasse 7a machte sich am 21. April zusammen mit ihrer Einsatzleitung bei bestem Wetter auf den Weg zu einer spannenden Mission. Es waren Schweinswal-Tage in Wilhelmshaven, bei denen es für aufmerksame Beobachter einiges zu entdecken gab. Bereits am Vormittag stießen wir vom Bontekai ausgehend in hohe See. Bereits nach kurzer Fahrzeit wurden einige Schweinswale in ihrer natürlichen Lebensumgebung gesichtet, die sich aus der Ferne beobachten ließen. Mission geglückt!

    Anlass des Ausfluges waren Impulse des Biologieunterrichtes, der die Schüler*innen veranlasste, Biologie hautnah erleben zu wollen. Eine Umsetzung ließ nicht lange auf sich warten, denn die OBS Mitte macht handlungsorientierten Unterricht. Insgesamt war es ein schöner Tag und die Klasse 7a freut sich auf die nächste Mission inklusive Belohnungseis.


  • Aktuelle Informationen zur Corona-Lage

    Es gibt neue Informationen vom niedersächsischen Kultusministerium:
    Brief an die Eltern


  • Upcycling-Workshops waren ein voller Erfolg

    Insgesamt 46 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen haben am Frühlings-Upcycling mit sehr engagierten Lehrkräften teilgenommen. Gemeinsam wurde mit gesammelten Materialien und Rohstoffen eine ganze Menge gebastelt und gewerkelt. Alte Gartengeräte wurden repariert und selbstverständlich haben alle Beteiligten geklebt, geschnitten und gemalt. Die Gärtnerei Thomßen unterstützte unsere Aktion mit vielen Frühlingsblumen. Ein Schülerteam aus Jahrgang 10 organisierte eigenverantwortlich eine Saftpause für alle! Bereits am Nachmittag kam die Frage nach der nächsten Aktion auf.

    Bleibt gespannt!


  • Umfrage vom Kultusministerium

    Am 24.01.2022 hat sich das Kultusministerium an die Teams der Schülervertreter/-innen gewandt und darum gebeten, Umfragen zur aktuellen Situation in der Pandemie durchzuführen. Über 35.000 Schülerinnen und Schüler aus 177 Schulen haben sich beteiligt. Viele Lehrkräfte haben sie bei der Durchführung und Auswertung unterstützt!

    Die Ergebnisse sind heute zusammen mit dem Anschreiben des Ministers an die Schülerinnen und Schüler veröffentlicht worden.

    Brief vom Kultusminister an die Schülerinnen und Schüler
    Auswertung zum aktuellen Situation in der Pandemie


  • Besuch im botanischen Garten

    Die 6a und 6d haben im Rahmen des Naturwissenschaftsunterrichts den botanischen Garten in Wilhelmshaven besucht. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei viele neue Pflanzen kennengelernt und werden diese im Unterricht genauer betrachten. Dazu gestaltet die 6a mit Bookcreator ein eigenes Pflanzenbuch.


  • Die OBS-Mitte für den Frieden

    Die SchülerInnen aus dem Jahrgang 5 – 10 wünschen sich den Frieden.
    Bei dem Aufruf ging es darum, ALLE kriegführenden Länder zum Frieden zu appellieren.

    Die SchülersprecherInnen haben sich über den Rahmen der SV (Schülervertretung) hinaus dafür eingesetzt, ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Auf dem Schulhof der tom-Brok Straße wurde ein riesiges „Peace Zeichen“ gemalt, auf jenes die SchülerInnen sich stellten. Sie hielten Flaggen, Plakate und Friedenstauben in die Luft.

    Eine Voraussetzung für den Frieden ist der Respekt vor dem Anderssein und vor der Vielfältigkeit des Lebens. Ein Zusammenhalt nicht nur für die jeweiligen Länder, sondern auch für die Schule als Gemeinschaft! 

    Frieden für die Welt!


  • Frühjahrsputz 2022

    In Wilhelmshaven und Friesland haben am vergangenen Freitag und Samstag viele Menschen an der Aktion Frühjahrsputz teilgenommen. So auch die Klassen 7a, 7c, 7d und 7e der Oberschule Stadtmitte. 
    Im Stadtpark, der Kirchreihe und auch auf der Burganlage Siebethsburg wurde gemeinsam ein Zeichen für die Umwelt gesetzt. Ob benutzte Masken, Papiere von Süßigkeiten,  Zigarettenstummel, ein kaputter Stuhl oder gar eine alte Schaufel, was nicht in die Natur gehörte wurde eingesammelt.

    Die Schüler*innen der 7a trafen auf zwei Bewohner des Stadtparks. Schon allein für diese beiden Enten lohnte es sich die Grünanlage vom Müll zu befreien.

    Die 7c schleppte gemeinschaftlich eine große Schaufel vom Stadtpark zur Schule, kaputte Gartengeräte sind keine schöne Dekoration im Stadtpark.

    Die 7d fand nicht nur kaputte Elektronik. Einige Schülerinnen haben den Kippen den Kampf angesagt. Das Rauchen an sich sei schon gefährlich und dann bleiben auch noch die Kippen 10 Jahre liegen und bilden eine Gefahr für die Tiere, so eine engagierte Schülerin.

    Die 7e machte aus dem Müllsammeln eine Gemeinschaftsaktion der besonderen Art. Auf der Kirchreihe sammelten sie Müll und Erfahrungen. Denn sie diskutierten über den Sinn des Frühjahrsputzes und warum es wichtig sei, den eigenen Müll richtig zu entsorgen.

    Die Lehrer*innen erkannten nach der Aktion, dass der Frühjahrsputz und der World Cleanup Day alleine nicht ausreichen. Die Umwelt kann schließlich nicht immer 6 Monate warten, bis der Müll gesammelt wird. So wurde überlegt, wie das Thema der Müllentsorgung und Mülltrennung noch intensiver in den gemeinsamen Unterricht eingebunden werden kann.


← Ältere Beiträge